Satyriker ANDREAS THIEL entlarvt SCHAWINSKI

Für viele ist er der Stinkstiefel der Nation. Auf eine oft menschenverachtende, aggressive und primitive Art provoziert, beschimpft und beleidigt er seit Jahrzehnten in Talk-Shows seine Gäste. Der selbstverliebte SCHAWINSKI sieht sich gerne als „Talk-Grossmeister", doch nun kam ein intelligenter, smarter Satyriker in seine Sendung: ANDREAS THIEL! Das Gespräch mit ihm eskalierte schon früh und hatte mit einer echten „Talk-Show" nichts mehr zu tun. Es war herrlich anzusehen, wie der brilliante ANDREAS THIEL den „Grossmeister" mit Fragen und Gegenfragen innerlich zur Weissglut trieb und ihn deklassierte. Während ANDREAS THIEL immer seine Ruhe bewahrte, zeigte SCHAWINSKI sein wahres Gesicht. Er war ausser Rand und Band, verlor die Fassung und schlug verbal wild um sich. Doch ANDREAS THIEL liess seine Angriffe und Beleidigungen ins Leere laufen... In diesem eindrücklichen Lehrstück zeigte der Satyriker der gesamten Schweiz, wie leicht und einfach es ist, den alternden „Talkmaster" SCHAWINSKI auf den Rücken zu legen.

Bei der unabhängigen Beschwerdeinstanz UBI hagelte es anschliessend Beschwerden gegen die SCHAWINSKI- Sendung. Egal wie seine Talkgespräche in Zukunft auch aussehen: Sie werden nie mehr die gleichen sein, wie vorher!

Es lohnt sich also für Sie, das nachfolgende Video von SRF1 anzusehen!

 

Republikaner erobern auch den Süden der USA

USA-FlaggeNachdem sich in Alaska bereits DAN SULLIVAN bei den Senatswahlen gegen den demokratischen Amtsinhaber MARK BEGICH durchsetzte, fiel eine weitere Bastion der Demokraten im mehrheitlich von Schwarzen bevölkerten Bundesstaat Louisiana. Die seit fast 18 Jahren regierende Senatorin MARY LANDRIEU verlor in der Stichwahl ihren Sitz gegen den Republikaner BILL CASSIDY. Die Demokratin LANDRIEU hatte pro Tag über vier Wahlkampfauftritte und sie versuchte ihrem Gegner BILL CASSIDY noch in letzter Minute einen Betrugsverdacht anzuhängen. Aber auch dieser „Trick" nützte nichts mehr. „BILL CASSIDY wird sich zum Vorkämpfer einer Politik machen, die Jobs schafft und Wachstum bringt, insbesondere durch den Bau der KEYSTONE-Pipeline", sagte das republikanische Komitee. Damit sind jetzt alle Südstaaten in der Hand der Republikaner und die bis dato alles dominierenden Demokraten sind in diesen Staaten bedeutungslos geworden!

Kongress und Senat sind nun unter der Kontrolle der Republikaner. Das Kräfte- Verhältnis sieht so aus:

Kongress:

  • Republikaner: 242 Sitze
  • Demokraten: 174 Sitze

Senat:

  • Republikaner: 54 Sitze
  • Demokraten: 45 Sitze

Die Kongress- und Senatswahlen sind für den regierenden Präsidenten und Friedensnobelpreisträger BARACK OBAMA ein absolutes Desaster. Seine Popularität ist auf dem Nullpunkt angelangt. Selbst viele Demokraten haben vom Säbelrasseln und der Kriegsrhetorik ihres Präsidenten genug. Das Regieren wird für ihn die letzten zwei Jahre zu einem Spiessrutenlaufen, denn ohne die Republikaner läuft in der amerikanischen Politik gar nichts mehr...

 

JA zur Goldinitiative!

Zwei Beiträge über die Abstimmung vom 30. November 2014:

Wie Sie Ihr Geld schützen: www.volksgeld.ch

 

Riesenaufträge für BOEING!

Boeing 737In der Luftfahrt ist offenbar die Zeit der Giganten, wie z.B. der AIRBUS „A 380" definitiv vorbei. Fluggesellschaften wollen ein Flugzeug das ökonomisch und umweltfreundlich ist, also wenig Benzin verbraucht. Trotzdem soll es eine grosse Reichweite aufweisen.

Absoluter Renner ist diesbezüglich die BOEING 737. Das unverwüstliche Flugzeug wird seit 1967 in vielen Variationen gefertigt, laufend verbessert und an die wirtschaftliche Situation angepasst. Die Listenpreise für eine BOEING 737 liegen zwischen 76 und 96 Millionen Dollar. Sie ist das meistgebaute Verkehrsflugzeug der Welt. Über 12'100 Exemplare konnten bis dato abgesetzt werden. Man stelle sich vor: 2013 waren im Durchschnitt gleichzeitig 2'000 BOEING- Flugzuge vom Typ 737 in der Luft! Alle zwei Sekunden startete oder landete weltweit eine BOEING 737!

Aktuell liegen bei BOEING für die 737 über 4'000 Bestellungen vor weshalb sich die Firma entschloss, die monatliche Produktion auf 52 Exemplare zu steigern. Diese Meldung gab die Geschäftsleitung von BOEING bekannt, nachdem eine chinesische Firma 80 Stück vom Typ 737 bestellte. Durch die beschlossene Produktionssteigerung wird die Wartezeit für das Flugzeug um anderthalb Jahre verkürzt...

 

Die Privilegien der EU- Politiker

SchweizerzeitObwohl die demokratiefeindliche EU mit Problemen aller Art zu kämpfen hat, drängt es den Bundesrat – zusammen mit einer gewissen Politiker-Elite - mit aller Macht in die EU. Menschen mit einer gewissen Objektivität und Nüchternheit fragen sich deshalb immer wieder: Warum strebt diese Elite nach wie vor einen EU-Beitritt an? Die Antwort ist menschlich und sehr einfach: Für eine ganze Reihe Politiker würde sich bei einem Beitritt das Tor zum Schlaraffenland öffnen. Sie würden ebenfalls Spitzenpositionen in der EU erhalten und von allen vorhandenen Privilegien profitieren! Mehrere Beiträge in „NEWS" haben sich schon mit diesen Privilegien beschäftigt und das Internet ist voll davon.

In dieser PDF- Datei finden Sie einen weiteren Artikel zu diesem Thema von ROBERT NIETH, erschienen in der SCHWEIZERZEIT, am 28. Februar 2014.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Willkommen!

Diese Plattform steht allen Personen für die Veröffentlichung von Leserbriefen und Meinungen zur Verfügung. 
 
Für Beiträge und Kommentare liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Autoren.
 
Ihre Yvette Estermann

Senden Sie uns Ihren Beitrag

Senden Sie Ihren Beitrag zur Veröffentlichung an redaktion@estermann-news.ch

RSS-Feeds

feed-image Feed-Einträge

facebook